Librettist

Giesecke [Pseud. für Johann Georg Metzler], Johann Georg Karl Ludwig
06.04.1761
Augsburg
05.03.1833
Dublin
Deutscher Tänzer, Schauspieler, Dramatiker, Theaterdirektor, Librettist und Mineraloge. Studierte Mineralogie und Jura in Göttingen. Ab 1783 als Wanderschauspieler in Bremen, Mainz, Frankfurt a. M. und Augsburg. Von 1789 bis 1800 bei E. Schikaneder im Wiener Freihaustheater als Bühnendichter. Schrieb über 20 Altwiener Volkskomödien. Bearbeitete und übersetzte eine Reihe von Opernlibretti (irrtümlich wurde ihm mitunter auch das Libretto zu W. A. Mozarts Zauberflöte zugeschrieben). In Wien Mitglied der Freimaurerloge Zur neugekrönten Hoffnung und der Ludlamshöhle. Wandte sich ab 1820 der Mineralogie zu. Ab 1813 Professor für Mineralogie an der Universität in Dublin.

In der Datenbank befindliche Libretti des Librettisten

Titel
Oberon, König der Elfen
Das Schlaraffenland
Die Unterhaltung auf dem Lande
Idris und Zenide
Der travestierte Hamlet
Aeneas in der Hölle
Die Pfaueninsel
Die zwölf schlafenden Jungfrauen
Das Marokkanische Reich
Die Wienerzeitung
Der travestierte Aeneas
Rache für Rache
Don Quixote und Sancho Pansa
Don Quixotte
Die travestierte Agnes Bernauerin