Librettist

Etienne, Charles Guillaume
05.01.1777
Chamouilley (Haute-Marne)
13.03.1845
Paris
Französischer Librettist und Journalist. Verfaßte 1799 erste Opéras comiques (Le Rêve, Rencontre sur rencontre). 1804 militärische Divertissements finden die Zustimmung Napoleons. Danach Ernennung zum Chefredakteur des „Journal de l'Empire", ab 1811 Leiter der Zensurbehörde beim Polizeiministerium. Erfolg mit Libretti für Dalayrac: Une heure de mariage (1804), Gulistan (1805). Debüt am Théâtre Français mit Verskomödien (Brueys et Palaprat, 1807 und Les Deux Gendres, 1810). Ab 1808 enge Zusammenarbeit mit N. Isouard, u.a. Cendrillon (1810) und Joconde (1814). 1811 Aufnahme in die Académie Française. Nach dem Fall des Empire 1816 kurzfristiger Ausschluss aus der Académie française und der Légion d'honneur. Widmete sich fortan verstärkt dem Journalismus. Schrieb während der Restauration Libretti für die Académie royale de musique (z.B. Le Rossignol für L.-S. Lebrun, 1816).

In der Datenbank befindliche Libretti des Librettisten

Titel
Cendrillon
Joconde
Une heure de mariage
L'intrigue au sérail
Les deux maris
La jeune femme colère
Gulistan
Jeannot et Colin
L’une pour l’autre