Librettist

Foppa, Giuseppe Maria
12.08.1760
Venedig
01.03.1845
Venedig
Italienischer Librettist. Ab 1774 Archivar in Venedig. Während dieser Tätigkeit entstehen drei Romane: L'innamorato (1776), Le memorie del Marchese d'Astorgo (1778) und Clersi (1779). Schon früh ein ausgeprägtes musikalisches Interesse. Ab 1780 Gesangsstudium am Conservatorio Dei Mendicanti in Venedig. 1786 Erster Erfolg als Opernlibrettist mit Alonso e Cora für F. Bianchi. Von da an durchgehend tätig als Librettist bis 1819. Schrieb Libretti für die bedeutendsten Komponisten seiner Zeit (z.B. Andreozzi, Bianchi, Gardi, Nasolini, Paer, Spontini). Intensive Zusammenarbeit mit Mayr (1796-1810), Farinelli (1800-1817) und Pavesi (1803-1819). Schrieb mit Vorliebe zweiaktige drammi giocosi, oder sog. farse giocose, Einakter mit einfacher Handlung, viel Komik und Verwechslungsspiel, in der Tradition der Commedia dell'arte. Die komischen Sujets gehen meist auf Goldoni zurück.

In der Datenbank befindliche Libretti des Librettisten

Titel
Giulietta e Romeo
L'equivoco
L'inganno felice
Non credere alle apparenze
Teresa e Claudio
Le lagrime d'una vedova
La Donna ve la fà
Il medico a suo dispetto
Un pazzo ne fà cento
Aci e Galatea